Startseite
    von mir, über mich, mit mir
    musik
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   eskobar - toll
   die neon
   gedichte

http://myblog.de/deepbluesky

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
freiheit - und nun?

da bist du nun, du ersehnte freiheit. sei nicht böse, wenn ich dich blöd finde. aber so toll ist es nicht. genauer gesagt ist es nicht anders als vorher, außer dass mir etwas genommen wurde und mir einsamkeit hingelegt wurde. da sitz ich nun mit meinem blutenden herz, das unglaublich weh tut und von der einsamkeit nicht getröstet wird. es wird eher noch schlimmer. irgendwann hört es vielleicht auf zu bluten, aber sobald die wunde heilen will, reißt die einsamkeit sie wieder auf. so wird das mit der wundheilung nichts.

und nun? ich warte. und hoffe, dass die einsamkeit weggehen wird. irgendwann verblasst die liebe und das herz hört auf zu bluten. dann wirst du einen kleinen teil in meinem herz bewohnen und da bleiben. mit all der zeit, die wir hatten.

hoffentlicht ziehst du bald ein, damit die einsamkeit vergeht und ich mein licht wiederfinde. es ist kalt in der dunkelheit.
2.9.06 01:48


klee ~ am ende der liebe

deine stille wird zu laut
und doch ist alles irgendwie vertraut
es ist schwer, mut zu fassen
und doch besser loszulassen.

denn für immer ist nicht ewig
nein, für immer ist nicht ewig.

am ende der liebe,
bleibt ein leises hoffen
und die drei worte
fest im herz verschlossen.

haben wir uns falsch gekannt
ist die liebe der feind des verstands
haben lange weggeschaut
und dem viel zu dünnen eis vertraut.

da sind keine tränen mehr
nein, da sind keine tränen mehr.

am ende der liebe
bleibt ein leises hoffen
und die drei worte
zu fest im herz verschlossen.


großartige worte für das seltsame gefühl im bauch. applaus für klee.
3.9.06 15:53


noch ein großartiges lied. mehr text bald.

virginia jetzt! ~ weil wir anfänger sind

Wir haben Fehler gemacht
Das ist nicht zu übersehen
Ich habe immer geglaubt
Wir würden alles verstehen
Ja verstehen, was wir sind
Dass wir Anfänger sind

Red? gegen die Stille
Sag irgendwas Dummes
Wie alle anderen Menschen
Sie wollen nicht, doch tun es
Ach was war?n wir blind
Weil wir Anfänger sind

Du versuchst, mich zu retten
Und bist selbst am ertrinken
Zwei Nichtschwimmer, die um ihr Leben winken
Denn die Liebe ist ein Meer
Mit gefährlichen Wellen
Du musst ganz tief tauchen, zu den allertiefsten Stellen

Da draußen die Welt
Ist eigentlich ganz schön
Wir haben uns zu lang versteckt
Ich will uns tanzen sehen
Lass uns Tanzen im Wind
Auch wenn wir Anfänger sind

In allem, was wir tun
Steckt ein ganzes Leben
In allen Gesten
Die wir uns geben
Ich weiß, was wir sind
Dass wir Anfänger sind

Du versuchst, mich zu retten
Und bist selbst am ertrinken
Wie zwei Nichtschwimmer, die um ihr Leben winken
Denn die Liebe ist ein Meer
Mit gefährlichen Wellen
Wir müssen ganz tief tauchen, zu den allertiefsten Stellen

Wo kein Licht ist
Wo alles ganz dunkel und dicht ist
Doch wenn wir das schaffen,
weil du ich bist
und ich wie du bin
wenn wir uns nah sind
so unendlich nah sind
6.9.06 20:07





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung